26.11.2021Zeitschriftenpreis 2021 für Donato Di Carlo

Zeitschriftenpreis 2021 für Donato Di Carlo

Im November wurde Donato Di Carlo mit dem Zeitschriftenpreis 2021 des Vereins der Freunde und Ehemaligen des MPIfG ausgezeichnet. Er erhielt den Preis für seinen Artikel „Understanding Wage Restraint in the German Public Sector: Does the Pattern Bargaining Hypothesis Really Hold Water?“, 2020 erschienen in der Zeitschrift Industrial Relations Journal. Die Jury würdigte seine Arbeit als „eine spannende empirische und theoretische Dekonstruktion einer zentralen Aussage der Vergleichenden Politischen Ökonomie“, nämlich der These, dass Lohnkoordinierung als zentrale Erklärung für die deutsche Lohnzurückhaltung zu sehen ist. Der Preis ist mit 750 Euro dotiert und wurde im Rahmen des Institutstags des MPIfG verliehen. Er wird für den besten Artikel einer Mitarbeiterin oder eines Mitarbeiters des MPIfG in einer begutachteten Fachzeitschrift vergeben. Di Carlo war von 2015 bis 2019 Doktorand an der International Max Planck Research School on the Social and Political Constitution of the Economy (IMPRS-SPCE), verbrachte als Max Weber Fellow 2020/21 ein Jahr am Europäischen Hochschulinstitut (EUI) in Florenz und ist momentan wissenschaftlicher Mitarbeiter am MPIfG.
 

 

 
25.11.2021 Institutstag 2021 des MPIfG

Wissensansprüche in der Krise – Institutstag 2021 des MPIfG

In Zeiten der Corona-Pandemie und von sich stetig weiterentwickelndem Wissen über Ursachen und Bekämpfung des Virus warf der vierzehnte Institutstag des MPIfG am 18. und 19. November 2021 die Frage danach auf, welches Wissen in einer Krisensituation zählt, aber auch, in welcher Weise Wissenschaft politisiert wird. Im Eröffnungsvortrag widmete sich Rudolf Stichweh (Forum Internationale Wissenschaft, Universität Bonn) der Evolution globaler Probleme und der Dynamik des Wissenschaftssystems. Der Institutstag ist eine öffentliche Veranstaltung, die gemeinsam vom Institut und dem Verein der Freunde und Ehemaligen des MPIfG organisiert wird. In diesem Jahr fand er als Präsenzveranstaltung am MPIfG in Köln statt, die Teilnahme per Livestream war ebenfalls möglich. Programm

 

 

 
24.11.2021

Neue Mitglieder im Kuratorium des MPIfG

Im Oktober 2021 begrüßte das MPIfG drei neue Mitglieder in seinem Kuratorium: Dr. Patrick Bernau, Ressortleiter Wirtschaft / „Geld & Mehr“ bei der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung, Andrea Blome, Stadtdirektorin der Stadt Köln, sowie Ferdos Forudastan, Geschäftsführerin der CIVIS Medienstiftung GmbH für Integration und kulturelle Vielfalt in Europa. Das Kuratorium soll die Verbindung des Instituts zu der interessierten Öffentlichkeit fördern und die Institutsleitung in diesem Sinne beraten. Die Mitglieder werden auf Vorschlag der Institutsleitung vom Präsidenten der Max-Planck-Gesellschaft in das Kuratorium berufen.
 

 

 
24.11.2021Wolfgang Streeck

Der Nationalstaat zwischen Kapitalismus und Demokratie: Symposium zu Ehren von Wolfgang Streeck

Der 75. Geburtstag von Wolfgang Streeck war Anlass für das Symposium „Der Nationalstaat zwischen Kapitalismus und Demokratie“ am 4. November 2021 am MPIfG mit Beiträgen langjähriger Weggefährtinnen und -gefährten aus Wissenschaft und Politik. Gemeinsam mit Wolfgang Streeck und entlang seiner Arbeiten, insbesondere seines neuesten Buches „Zwischen Globalismus und Demokratie“, reflektierten Hans Joas (HU Berlin), Philip Manow (Universität Bremen), Carl Christian von Weizsäcker (Emeritus, Universität zu Köln, und Max-Planck-Institut zur Erforschung von Gemeinschaftsgütern), Lutz Wingert (ETH Zürich) und Sahra Wagenknecht (MdB) über die Ausweitung staatlicher Ordnungen und den Nationalstaat. Aufgrund der Corona-Schutzmaßnahmen war das Symposium eine geschlossene interne Veranstaltung.
 

 

 
24.11.2021Björn Bremer

Björn Bremer ist Vorstandsmitglied der DVPW-Sektion Politische Ökonomie

Björn Bremer, wissenschaftlicher Mitarbeiter am MPIfG, wurde im September 2021 in den Vorstand der Sektion Politische Ökonomie der Deutschen Vereinigung für Politikwissenschaft (DVPW) gewählt. Die Sektion Politische Ökonomie ist ein Forum für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die sich in Forschung, Lehre und Praxis mit den Wechselwirkungen zwischen Politik und Wirtschaft beschäftigen. Neben Björn Bremer sind Lea Elsässer, Julia Renner und Thomas Rixen Mitglieder des Sektionsvorstands.
 

 

 
24.11.2021Arianna Tassinari

Kurt-Rothschild-Preis: Auszeichnung für Arianna Tassinari

Arianna Tassinari, wissenschaftliche Mitarbeiterin am MPIfG, ist eine der Preisträgerinnen des diesjährigen Kurt-Rothschild-Preises für Wirtschaftspublizistik. Gemeinsam mit Philip Rathgeb wurde sie für ihre Publikationen zur Arbeitsmarktpolitik zwischen Eurokrise und Covid-19-Pandemie ausgezeichnet. Der Kurt-Rothschild-Preis wird vom Karl-Renner-Institut und dem SPÖ-Parlamentsklub an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler verliehen, die sich in ihrer Arbeit mit wirtschaftspolitischen Fragestellungen beschäftigen.
 

 

 
24.11.2021Helen Callaghan

Helen Callaghan ist Professorin an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

MPIfG-Alumna Helen Callaghan, zuvor am Europäischen Hochschulinstitut (EUI) in Florenz, hat einen Ruf an die Johannes Gutenberg-Universität Mainz angenommen und zum Wintersemester 2021/2022 eine Professur mit dem Schwerpunkt Politische Ökonomie am Institut für Politikwissenschaft angetreten. Callaghan war von 2008 bis 2017 wissenschaftliche Mitarbeiterin am MPIfG. Ihre Habilitationsschrift erschien 2018 unter dem Titel „Contestants, Profiteers, and the Political Dynamics of Marketization: How Shareholders Gained Control Rights in Britain, Germany, and France” bei Oxford University Press.
 

 

 
24.11.2021Ceren Çevik ist neue Doktorandensprecherin

Ceren Çevik ist neue Doktorandensprecherin

Im Oktober 2021 wählten die Doktorandinnen und Doktoranden der IMPRS-SPCE Ceren Çevik zu ihrer neuen Sprecherin. Sie teilt sich die Aufgabe mit Danielle Pullan. Ceren Çevik ist seit 2020 Doktorandin an der International Max Planck Research School on the Social and Political Constitution of the Economy (IMPRS-SPCE).
 

 

 
21.10.2021Karen Shire

Karen Shire ist Scholar in Residence 2021/2022

Karen Shire ist Professorin für Vergleichende Soziologie und die Gesellschaft Japans und Mitglied des Instituts für Soziologie und des Instituts für Ostasienwissenschaften an der Universität Duisburg-Essen sowie Direktorin des Essener Kollegs für Geschlechterforschung. Im Wintersemester 2021/2022 wird sie als Scholar in Residence am MPIfG die Vortragsreihe „Regulating Transnational Labor“ anbieten, in der sie die Möglichkeiten und Herausforderungen der Regulierung grenzüberschreitender Arbeitsmobilität in der globalen Wirtschaft behandelt. Die Vorträge finden am 18. und 25. Januar sowie am 1. Februar 2022 am MPIfG statt. Das MPIfG lädt jährlich eine führende Wissenschaftlerin oder einen führenden Wissenschaftler aus den Politik-, Wirtschafts- oder Sozialwissenschaften für drei bis sechs Monate an das Institut ein. Scholars in Residence verfolgen ein Forschungsprojekt, das thematisch an die Schwerpunkte der Forschung am MPIfG anschließt. Mehr

 

 

 
21.10.2021Neue Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am MPIfG

Neue Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am MPIfG

Im November begrüßt das MPIfG Isabell Stamm, zuvor Technische Universität Berlin, als neue Gruppenleiterin in der Forschungsgruppe „Vermögen und soziale Ungleichheit“ von Jens Beckert. In einem eigenen Projekt wird sie sich mit dem Eigentum an Unternehmen und dessen Einfluss auf den Aufbau und Erhalt von Vermögen beschäftigen. Außerdem nehmen im Oktober drei neue Postdoktorandinnen und Postdoktoranden ihre Forschungsarbeit am Institut auf: Karen Lillie, zuvor University College London, ist Teil der Forschungsgruppe „Vermögen und soziale Ungleichheit“ und befasst sich mit Eliteschulen. Ned Crowley, vormals New York University, beschäftigt sich im Rahmen der Forschungsgruppe „Soziologie öffentlicher Finanzen und Schulden“ mit Haushaltsdefiziten, Staatsverschuldung und Verteilungskonflikten. Jasper Simons, bisher Europäisches Hochschulinstitut (EUI), Florenz, arbeitet im Forschungsbereich „Politische Ökonomie von Wachstumsmodellen“ zu transnationalen politischen Dynamiken von zentralen und peripheren Wachstumsmodellen.  
 
Weiterhin begrüßt das Institut im Herbst und Winter vier Gastwissenschaftlerinnen und -wissenschaftler: Alex Mierke-Zatwarnicki, Doktorandin an der Harvard University, setzt von Oktober 2021 bis September 2022 die Arbeit an ihrer Dissertation fort und befasst sich mit dem Thema, wie Außenseiter-Parteien in Europa Identitätsgruppen umworben haben. Von Dezember 2021 bis Februar 2022 wird Irina Domurath, Associate Professor an der Central University of Chile, einen Gastaufenthalt am MPIfG verbringen, sowie Anfang 2022 David Stark, Professor an der Columbia University, und Anindita Chakrabarti, Professorin am Indian Institute of Technology (IIT) in Kanpur.
 

 

 
21.10.2021

Neu an der IMPRS-SPCE im Herbst 2021

Zu Beginn des Wintersemesters 2021/2022 begrüßt das MPIfG neun Doktorandinnen und Doktoranden im Promotionsprogramm der International Max Planck Research School on the Social and Political Constitution of the Economy (IMPRS-SPCE): Thomas Barrett, vormals Freie Universität Berlin; Anna Hehenberger, zuvor Kingston University, London; Muhammad Osama Iqbal, davor Finanzanalyst bei ExxonMobil, Budapest; Ole Paeger, Absolvent der Universität zu Köln; Franziska Wiest, bisher Friedrich-Schiller-Universität Jena; Valentin Rottensteiner, Zarah Westrich und Jeremiah Nollenberger, alle Absolventen der Universität Duisburg-Essen; sowie Ceren Çevik. Die IMPRS-SPCE ist ein vom MPIfG, der Universität zu Köln und der Universität Duisburg-Essen gemeinsam getragenes internationales Doktorandenprogramm, dem zurzeit 32 Doktorandinnen und Doktoranden angehören.
 

 

 
21.10.2021Öffentliche Vorträge im Wintersemester 2021/2022

Öffentliche Vorträge im Wintersemester 2021/2022

Im Wintersemester 2021/2022 bietet das MPIfG wieder Gastvorträge von renommierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern an: Themen der sechs Vorträge von Oktober 2021 bis Januar 2022 sind die Bedeutung des Postkolonialismus für die soziologische Theorie, neue digitale Informationsstrategien der chinesischen Regierung, Populismus und politische Unternehmer, Reichtum und soziale Ungleichheit im urbanen Kontext, Identitätswechsel in disruptiven Organisationen sowie die Rahmenbedingungen für breit verteilten Reichtum. Die Vorträge finden teils online, teils in Präsenz am MPIfG statt. Aktuelle Informationen zu Format und Anmeldung gibt es auf der MPIfG-Webseite und im Flyer. Anmeldung für alle Vorträge unter info@mpifg.de.
 

 

 
21.10.2021Gesellschaftsforschung 2|2021 ist erschienen

Eine Soziologie öffentlicher Finanzen: Gesellschaftsforschung 2|2021 ist erschienen

Mit und über öffentliche Finanzen werden wichtige Gegenwartsfragen ausgehandelt – das hat sich nicht nur im deutschen Wahlkampf 2021 gezeigt. Im Schwerpunkt der neuen Ausgabe der Gesellschaftsforschung präsentiert MPIfG-Forschungsgruppenleiter Leon Wansleben Ideen für eine neue Fiskalsoziologie. Der Wissenschaftsjournalist und ehemalige Journalist in Residence Christopher Schrader geht der Frage nach, welchen Beitrag die Soziologie zur Bewältigung der Klimakrise leisten kann, und im Interview spricht MPIfG-Direktor Jens Beckert über den Start der Forschungsgruppe „Vermögen und soziale Ungleichheit“. Das Forschungsmagazin Gesellschaftsforschung erscheint zweimal jährlich als Print- und Online-Fassung. Es kann kostenlos als gedruckte Ausgabe oder als PDF-Newsletter per E-Mail abonniert werden. Gesellschaftsforschung 2|2021 (PDF)

 

 

 
21.10.2021

Neues aus der Faculty der IMPRS-SPCE

Im September 2021 begrüßte die Faculty der International Max Planck Research School on the Social and Political Constitution of the Economy (IMPRS-SPCE) zwei neue Mitglieder: Achim Goerres, Professor für Empirische Politikwissenschaft an der Universität Duisburg-Essen, und als affiliiertes Mitglied Isabell Stamm, ab Herbst 2021 Gruppenleiterin in der Forschungsgruppe „Vermögen und soziale Ungleichheit“ von Jens Beckert. Mit großem Dank für seine langjährige Zugehörigkeit und seine wertvollen Beiträge verabschiedet die Faculty Mark Ebers. Der Inhaber des Lehrstuhls für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Unternehmensentwicklung und Organisation an der Universität zu Köln scheidet aufgrund seiner Emeritierung aus der Faculty aus. Die Faculty der IMPRS-SPCE setzt sich aus Professorinnen und Professoren des MPIfG, der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln und der Fakultät für Gesellschaftswissenschaften der Universität Duisburg-Essen zusammen.
 

 

 

Ansprechpartnerin
für Medien und Öffentlichkeit


Christel Schommertz
Tel. 0221 2767-130

 
Pressestelle

Neuigkeiten aus dem MPIfG per E-Mail und Post

Interessieren Sie sich für neue Publikationen und Broschüren oder aktuelle Veranstaltungen des MPIfG? Dann abonnieren Sie unsere Newsletters. 

 
MPIfG Newsletters & Mailings



MPIfG - Aktuelles | http://www.mpifg.de/aktuelles/nachrichten_de.asp [Zuletzt geändert am 26.11.2021]