Deutschland und Frankreich - Zusammenarbeit mit Sciences Po

Die langjährige Zusammenarbeit zwischen dem MPIfG und der Pariser Universität Sciences Po ist seit dem Herbst 2012 noch enger geworden. Im gemeinsam gegründeten Max Planck Sciences Po Center on Coping with Instability in Market Societies (MaxPo) werden die Auswirkungen zunehmender Liberalisierung, technischen Fortschritts und kultureller Veränderungen auf westliche Industriegesellschaften erforscht.

Sciences Po ist eine der in den Sozialwissenschaften führenden Universitäten in Frankreich. In neun interdisziplinär arbeitenden und international ausgerichteten Forschungszentren betreibt die Sciences Po Forschung in den Sozial- und Politikwissenschaften, Wirtschaftswissenschaften, Geschichte und Rechtswissenschaften.
 
Die Zusammenarbeit umfasst:

  • die Forschungskooperation am MaxPo,
  • ein gemeinsames Doktorandenprogramm (Cotutelle),
  • eine Summer School für Doktoranden,
  • ein Austauschprogramm für Doktoranden und wissenschaftliche Mitarbeiter,
  • regelmäßige gemeinsame Seminare und Workshops.

Darüber hinaus ist die Sciences Po einer der internationalen Partner des Doktorandenprogramms des MPIfG: der International Max Planck Research School on the Social and Political Constitution of the Economy (IMPRS-SPCE).

Zur Redakteursansicht