Neues MPIfG-Buch: „Der erschöpfte Staat“ von Ariane Leendertz

31. Oktober 2022

Von Ariane Leendertz ist in der Hamburger Edition Der erschöpfte Staat: Eine andere Geschichte des Neoliberalismus erschienen. Mit dem Bild des erschöpften Staats veranschaulicht die Autorin das Ende der Überzeugung, der Staat könne gesellschaftliche Probleme lösen. In ihrer breit angelegten, auf die USA fokussierten Studie zeichnet sie diesen Prozess in den sozialwissenschaftlichen und politischen Diskussionen über Komplexität und Regierbarkeit im letzten Viertel des 20. Jahrhunderts nach. Spätestens mit der Wahl Ronald Reagans zum Präsidenten fand das Zutrauen in den Staat als Problemlöser ein Ende und es vollzog sich eine institutionelle Revolution, die dem Neoliberalismus den Weg ebnete. Ariane Leendertz ist Historikerin und wissenschaftliche Mitarbeiterin der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften in München. Von 2014 bis 2019 war sie Forschungsgruppenleiterin am MPIfG.

Weitere interessante Beiträge

Zur Redakteursansicht