Wessen Stimme zählt? Soziale und politische Ungleichheit in Deutschland

Lea Elsässer

8. November 2018

MPIfG Buch

original

Frankfurt a.M.: Campus, 2018
218 Seiten
ISBN 978-3-593-51004-0 (broschiert)
ISBN 978-3-593-44051-4 (E-Book, PDF)

» Verlagsseite
» Inhalt und Einleitung [PDF]
<span style="font-weight: normal"><span class='author_name'>Elsässer, Lea</span></span>
Wessen Stimme zählt? Soziale und politische Ungleichheit in Deutschland. Schriften aus dem Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung, Band 91. Frankfurt a.M.: Campus, 2018.

Zusammenfassung

Liberale Demokratien befinden sich in einem ständigen Spannungsfeld zwischen dem politischen Gleichheitsprinzip und gleichzeitig existierenden sozioökonomischen Ungleichheiten. Will die Demokratie ihre Legitimitätsgrundlage nicht verlieren, darf politische Macht nicht an ökonomische Ressourcen gebunden sein. Wie aber steht es um die politische Gleichheit in den gegenwärtigen Gesellschaften, in denen Einkommen immer weiter auseinanderdriften und die Armen sich kaum noch politisch beteiligen? Wessen Stimme findet Gehör in der Politik? Mit einer umfassenden empirischen Untersuchung politischer Repräsentation in Deutschland zeigt die Autorin, dass die politischen Entscheidungen des Deutschen Bundestages seit den 1980er-Jahren systematisch zugunsten oberer Berufs- und Einkommensgruppen verzerrt sind. In der Folge wird nicht nur das Gleichheitsversprechen der Demokratie verletzt, sondern es werden auch vermehrt politische Entscheidungen getroffen, die ökonomische Ungleichheit tendenziell weiter verschärfen.


Inhalt

Vorwort

Kapitel 1
Einleitung
1.1 Politische Folgen sozialer Ungleichheit
1.2 Das Argument in Kürze
1.3 Aufbau der Arbeit

Kapitel 2
Theoretische Überlegungen zu Responsivität und Demokratie
2.1 Das Konzept der politischen Responsivität
2.2 Responsivität und politische (Un-)Gleichheit
2.3 Zwischenfazit

Kapitel 3
Empirische Responsivitätsforschung: Befunde und Diskussionen
3.1 Der amerikanische Fall
3.2 Europäische Studien
3.3 Ursachendiskussion
3.4 Forschungslücke und eigener Beitrag

Kapitel 4
Daten und Methode
4.1 Die Nutzung von Umfragedaten: Eine kritische Reflexion
4.2 Der Datensatz
4.3 Die Schätzmethode

Kapitel 5
Gesellschaftliche Konfliktlinien und die Bedeutung sozialer Klassen
5.1 Einstellungsunterschiede
5.2 Die inhaltliche Verortung sozialer Klassen im zweidimensionalen Politikraum

Kapitel 6
Die soziale Schieflage politischer Repräsentation in Deutschland
6.1 Ungleiche Responsivität gegenüber sozialen Klassen
6.2 Responsivität im Zeitverlauf
6.3 Responsivität in verschiedenen Politikbereichen
6.4 Zwischenfazit

Kapitel 7
Ungleiche politische Repräsentation in der Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik
7.1 Sozialstaatlicher Wandel und die Rolle politischer Repräsentation
7.2 Einstellungsunterschiede in verschiedenen sozialpolitischen Bereichen
7.3 Arbeitsmarkt- und sozialpolitische Entwicklungen seit 1980
7.4 Responsivität in der Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik
7.5 Zwischenfazit

Kapitel 8
Schlussfolgerungen und Ausblick
8.1 Zusammenfassung und Diskussion der Ergebnisse
8.2 Theoretische Beiträge
8.3 Abschließende demokratietheoretische Überlegungen

Anhang
Abbildungen und Tabellen
Literatur


Autorin

Lea Elsässer

Lea Elsässer ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Sozioökonomie an der Universität Duisburg-Essen.

Weitere interessante Beiträge

Zur Redakteursansicht