Scholar in Residence am MPIfG

Das MPIfG lädt jährlich eine führende Wissenschaftlerin oder einen führenden Wissenschaftler aus den Politik-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften für sechs Monate an das Institut ein. Scholars in Residence verfolgen ein Forschungsprojekt, das thematisch an die Schwerpunkte der Forschung am MPIfG anschließt.
Nominierungsvorschläge und Bewerbungen
 

 

 

Karen Shire ist Professorin für Vergleichende Soziologie und die Gesellschaft Japans und Mitglied des Instituts für Ostasienwissenschaften an der Universität Duisburg-Essen. Sie ist Direktorin des Essener Kollegs für Geschlechterforschung und im Wintersemester 2020/2021 Scholar in Residence am MPIfG. Ihre Forschung befasst sich mit nationalen, transnationalen und interregionalen Vergleichen von Beschäftigungsveränderungen und ihren Auswirkungen auf soziale Ungleichheiten in der globalen Wirtschaft. Ihre neuere Forschung betrachtet die Entstehung grenzüberschreitender Arbeitsmärkte in Europa und im asiatisch-pazifischen Raum, die Entstehung und den Wandel von Geschlechterregimen in konservativen Wohlfahrtsstaaten sowie die politische Ökonomie von informeller und erzwungener Arbeit. Während Ihres Aufenthals am MPIfG wird sie eine Vortragsreihe anbieten (siehe weiter unten).
Karen Shires Publikationen
 

"Regulating Transnational Labor" − Scholar in Residence Vorträge 2020


In ihrer Vortragsreihe "Regulating Transnational Labor" behandelt Karen Shire die Möglichkeiten und Herausforderungen der Regulierung grenzüberschreitender Arbeitsmobilität in der globalen Wirtschaft. Während die Migrationsforschung häufig für freie Mobilität plädiert, kritisiert die Arbeitswissenschaft, dass mit grenzüberschreitender Arbeit hart erkämpfter Arbeitsschutz umgangen und untergraben wird. Shire zeigt die Widersprüche zwischen der Liberalisierung der Arbeitsmobilität und der Regulierung der Beschäftigung auf. Ihr Schwerpunkt liegt auf der theoretischen Betrachtung der regulatorischen Herausforderungen, die sich aus einer grenzüberschreitenden Arbeitsmobilität ergeben, sowie auf der Bewertung der Regulierungspraktiken, die sich auf transnationaler Ebene herausbilden. Die drei Vorträge in englischer Sprache finden statt am 3., 10. und 17. November 2020, jeweils um 17 Uhr. Anmeldung unter weitere Informationen
 

 


Ehemalige Scholars in Residence



 

 
Armin Schäfer, Professor für Vergleichende Politikwissenschaft, Westfälische Wilhelms-Universität Münster

 
Akos Rona-Tas, Professor, Department of Sociology, University of California, San Diego

 
Tim Bartley, Professor of Sociology, Washington University in St. Louis

 
Lucio Baccaro, Professor of Macro-Sociology, Université de Genève

 
Robert Boyer, Wirtschaftswissenschaftler, Institut des Amériques, Vanves, Frankreich

 
Francesco Boldizzoni, Professor an der Fakultät für Sozialwissenschaften, Universität Helsinki

 
Patrick Le Galès, Forschungsdirektor und Professor, Centre d'études européennes, Sciences Po, Paris

 
Arndt Sorge, Emeritus und Honorarprofessor, Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät, Universität Potsdam

 
J. Nicholas Ziegler, Professor Emeritus, Department of Political Science, University of California, Berkeley

 
Bruno Amable, Professeur ordinaire, Département d'histoire, économie et société, Université de Genève

 
Christoph Deutschmann, Professor emeritus, Institut für Soziologie, Universität Tübingen

 
David Stark, Arthur Lehman Professor of Sociology and International Affairs at Columbia University, New York

 
Jack Barbalet, Professor of Sociology, Australian Catholic University, Melbourne

 



MPIfG - Scholar in Residence | http://www.mpifg.de/forschung/SiR_de.asp [Zuletzt geändert am 19.06.2020]