Wie ein Markt rund um Mobilität entsteht: Akteure und Interessen bei der Organisation und Regulierung von Märkten für zirkuläre Migration

Sandhya A.S

Auch wenn die Migration von Menschen kein neues Phänomen darstellt, ist ein Markt für migrationsbezogene Dienstleistungen allemal ein Novum. Das Fundament dieses Marktes besteht aus einem breiten Spektrum kommerzieller Akteure, zu denen unter anderem Arbeitsvermittler („Broker“) gehören. Ziel des Projekts ist, zum Verständnis des grenzüberschreitenden Austausches von Arbeitskräften beizutragen. Was ist die institutionelle Notwendigkeit? Was ist die funktionale Rolle dieser kommerziellen Akteure? Ein weiteres Ziel ist, die Rolle und die Interessen des Staates zu verstehen, insbesondere die eines Entsendestaates, wenn er im Zusammenwirken mit bestimmten Aufnahmeländern Migrationskorridore schafft. Gestützt auf qualitative Forschungsmethoden untersucht das Projekt die öffentlich-private Partnerschaft bei der Organisation und Regulierung grenzüberschreitender Migrationsmärkte. Dabei erforscht es am konkreten Beispiel des Migrationskorridors zwischen Nepal und Malaysia die Interaktion zwischen Staat(en) und Vermittlern an beiden Enden dieses Korridors. Durch die Betrachtung von Migrationsmärkten als grenzüberschreitende, im Entstehen begriffene Institutionen leistet das Projekt einen unmittelbaren Beitrag zu einer Soziologie transnationaler Arbeitsmärkte und Arbeitsregulierung.

 

Publikationen von Sandhya A.S

AS, Sandhya, Chitra Adkar
Humorous Masculinity: Nepali Men in Mediated Indian Male Gaze. In: Sasanka Perera, Dev Nath Pathak (Hrsg.), Sasanka Perera, Dev Nath Pathak (Hrsg.), Humour and the Performance of Power in South Asia: Anxiety, Laughter and Politics in Unstable Times. Routledge: London, 2022, 139–155.
Basnet, Chudamani, Sandhya AS
Female Employers and their Maids in New Delhi: "This Is Our Culture". In: South Asia Research 40(2), 2020, 282–298.
Basnet, Chudamani, Sandhya AS
Nepali Domestic Workers in New Delhi: Strategies and Agency. In: Dhaulagiri Journal of Sociology and Anthropology 13, 2019, 49–57.
Zur Redakteursansicht