Close window
 MPIfG Books

 

 

Simone Leiber
Europäische Sozialpolitik und nationale Sozialpartnerschaft
 

 
Politik – Verbände – Recht: Die Umsetzung europäischer Sozialpolitik, Band 2
Schriften des Max-Planck-Instituts für Gesellschaftsforschung, Band 52
 
Frankfurt a.M.: Campus, 2005
281 Seiten | ISBN 978-3-593-37704-9
34,90 € | 59,90 SFr
Buch beim Verlag bestellen: www.campus.de

 

 

 

Abstract | Inhalt | Autorin


 

 

Abstract


 
Sozialpartnerschaft nimmt in der EU-Sozialpolitik eine besondere Stellung ein. Seit Anfang der 1990er Jahre gibt es die Möglichkeit, EU-Richtlinien durch Sozialpartnerabkommen auszuhandeln. Die EU-Kommission sieht in einer Beteiligung der Sozialpartner einen Weg zu wirkungsvollerem Regieren. Kann die Effektivität des EU-Systems tatsächlich von sozialpartnerschaftlicher Einbindung profitieren? Simone Leiber zeigt anhand von 36 Fallstudien in sechs Ländern, welchen Einfluss Sozialpartnerbeteiligung auf die Qualität der Umsetzung europäischer Richtlinien nimmt und welche Rückwirkungen eine verstärkte Einbindung der Sozialpartner in der EU auf nationale Staat-Verbände-Beziehungen hat.
 

 

Inhalt


 
1 Einleitung: Sozialpartnerschaft im Mehrebenensystem der EU
1.1 Der Hintergrund: Europäische Sozialpolitik und Sozialpartnerschaft nach Maastricht
1.2 Forschungsfragen, Methodik und Untersuchungsfälle
1.3 Aufbau des Buches
   
2 Theorie- und Analyserahmen: die Umsetzung von EU-Richtlinien aus akteurzentrierter Perspektive
2.1 Begriffsklärungen und Gegenstandsbereich der Untersuchung
2.2 Forschungsstand: Sozialpartner als bislang vernachlässigte Größe der Europäisierungs- und EU-Implementationsforschung
2.3 Formen der Sozialpartnereinbindung in die Politikformulierung und -implementation – eine Typologie
2.4 Sozialpartner und die Umsetzung von EU-Richtlinien aus akteurzentrierter Sicht
2.5 Europäisierungsimpulse der EU-Sozialpolitik für nationale Sozialpartnerschaft
2.6 Operationalisierungen en
   
3 Sozialpartnerschaft und Richtlinienimplementation: politisch-institutionelle Rahmenbedingungen in sechs EU-Mitgliedstaat
3.1 Dänemark
3.2 Schweden
3.3 Finnland
3.4 österreich
3.5 Luxemburg
3.6 Italien
3.7 Sozialpartnerschaft und Richtlinienimplementation – Verortung der sechs Länder auf einen Blick
   
4 Die Umsetzung der EU-Richtlinien – ausgewählte Fallstudien
4.1 Dänemark
4.2 Schweden
4.3 österreich
4.4 Italien
   
5 Europäische Sozialpolitik und nationale Sozialpartnerschaft – länderübergreifender Vergleich
5.1 Die Umsetzungsdaten im überblick
5.2 Wie wichtig waren die Sozialpartner für die Umsetzungsperformanz?
5.3 Welche Erklärungskraft hatten andere Faktoren?
5.4 Der Einfluss der EU-Sozialpolitik auf die nationalen Sozialpartner
   
6 Schlussbetrachtung: Die Paradoxie der EU-Sozialpolitik

 

 

Autorin


 
Simone Leiber, Dr. rer. pol., war wissenschaftliche Mitarbeiterin am Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung in Köln und arbeitet heute am Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Institut (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung in Düsseldorf.
 
Close window