Fritz W. Scharpf


 

Lebenslauf


 

 

Wissenschaftlicher Werdegang

2003
Emeritierung
1986-2003
Direktor am Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung (MPIfG), Köln
2001
Forschungsaufenthalt am Institut d'Études Politiques, Sciences Po Paris
1999
Forschungsaufenthalt am Robert Schuman Centre, Europäisches Hochschulinstitut Florenz (EUI)
1995
Jean Monnet Professor am Robert Schuman Centre, Europäisches Hochschulinstitut Florenz (EUI)
1987
Fellow am Center for Advanced Study in the Behavioral Sciences, Stanford University, California
1984-1986
Forschungsprofessur am Internationalen Institut für Management und Verwaltung, Wissenschaftszentrum Berlin (WZB)
1973-1984
Direktor am Internationalen Institut für Management und Verwaltung, Wissenschaftszentrum Berlin (WZB)
1968
Ordinarius für Politikwissenschaft, Universität Konstanz
1966-1968
Habilitationsstipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), Universität Freiburg im Breisgau
1965
Visiting Assistant Professor an der University of Chicago Law School
1964-1966
Assistant Professor of Law, Yale Law School, New Haven, Connecticut
1964
Zweites Juristsiches Staatsexamen und Promotion (Dr. iur.), Universität Freiburg im Breisgau
1960-1961
Studienaufenthalt an der Yale Law School, Master in Law (LL.M)
1959-1964
Juristisches Refrendariat
1959
Erstes Juristisches Staatsexamen in Recht und Politische Wissenschaft, Universität Freiburg im Breisgau
1955-1956
Fulbright Stipendium zum Studium der Politikwissenschaft an der Yale University, New Haven, Connecticut
1954-1959
Studium der Rechts- und Politischen Wissenschaft an den Universitäten Tübingen und Freiburg im Breisgau

 

Gremien und Ämter

2003-2004
Mitglied der Kommission zur Reform der Bundesstaatlichen Ordnung
2003
Mitglied des Kuratoriums der Hertie School of Governance, Berlin
2002
Ehrenmitglied der American Academy of Arts and Sciences
2001
Ehrenmitgliedschaft der Society for the Advancement of Socio-Economics (SASE)  
 
Mitglied des Steering Committee des Robert Schuman Centre am Europäischen Hochschulinstitut Florenz (EUI)
1999
Ehrenmitgliedschaft der British Academy
1998
Mitglied des Internationalen Beirats des  
Europäischen Zentrums für Staatswissenschaft und Staatspraxis, Berlin

 

Preise und Ehrungen

2010
Erster Preis der Fritz Thyssen Stiftung für sozialwissenschaftliche Aufsätze des Jahrgangs 2009 für: Legitimität im europäischen Mehrebenensystem. In: Leviathan 37(2), 2009, 244-280.
2008
Verleihung der Ehrendoktorwürde des Europäischen Hochschulinstituts Florenz (EUI)
2007
Wissenschaftspreis des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft  
 
Lifetime Contribution Award in Europawissenschaften der European Union Studies Association (EUSA)
2004
Bielefelder Wissenschaftspreis im Gedenken an Niklas Luhmann (zusammen mit Renate Mayntz)  
 
Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland - Großes Verdienstkreuz
2003
Verleihung der Ehrendoktorwürde der Humboldt-Universität Berlin
2002
Preis der Schader-Stiftung, Darmstadt  
Vortrag anlässlich der Preisverleihung: Was man von einer europäischen Verfassung erwarten und nicht erwarten sollte  
 
Ehrenmitgliedschaft der American Academy of Arts and Sciences
2001
Ehrenmitgliedschaft der Society for the Advancement of Socio-Economics (SASE)
1999
Ehrenmitgliedschaft der British Academy
2000
Skytteanska priset (Skytteanischer Preis/Johan-Skytte-Preis), Universität Uppsala

 

Wissenschaftliche Zeitschriften

Editorial Board
European Law Journal  
 
International Organization  
 
Journal of European Public Policy
Advisory Board
Themes in European Governance (Cambridge University Press)
Scientific Committee
Rivista italiana di politiche pubbliche


Fritz W. Scharpf - Lebenslauf | http://www.mpifg.de/people/fs/vita_de.asp [Zuletzt geändert am 12.11.2008]