30.01.2019Leon Wansleben

Leon Wansleben leitet neue Forschungsgruppe zur Soziologie öffentlicher Finanzen und Schulden

Leon Wansleben ist seit Januar 2019 Leiter der Forschungsgruppe "Soziologie öffentlicher Finanzen und Schulden" am MPIfG. Die Forschungsgruppe widmet sich der zentralen Rolle der Staatsfinanzen im gesellschaftlichen Diskurs vor dem Hintergrund steigender Verschuldungsniveaus. Untersucht wird, wie Techniken des "Accounting" und Bewertungspraktiken politische Kämpfe um öffentliche Finanzen prägen und reflektieren. Hierbei werden Ansätze der politischen Soziologie und der Fiskalsoziologie mit Ansätzen der Finanzmarktsoziologie und der Finanzialisierungsforschung verbunden. Leon Wansleben war zuvor Assistenzprofessor am Department of Sociology der London School of Economics and Political Science (LSE).
 

 

 
30.01.2019

Sebastian Kohl erhält JFK Memorial Fellowship

Für sein Projekt zur Politischen Ökonomie von Versicherungen ("Den Kapitalismus versichern: Die Politische Ökonomie der privaten Versicherungswirtschaft") wurde Sebastian Kohl mit dem JFK Memorial Fellowship 2019/2020 ausgezeichnet, das einen Forschungsaufenthalt von zehn Monaten am Minda de Gunzburg Center for European Studies an der Harvard University ermöglicht. Ziel der jährlich bis zu dreimal vergebenen Stipendien ist die Weiterqualifikation promovierter deutscher Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die an ihrer Habilitation oder einem vergleichbaren Forschungsprojekt arbeiten, das sich mit europäischen, transatlantischen oder US-amerikanischen Themen beschäftigt. Sebastian Kohl ist seit 2017 wissenschaftlicher Mitarbeiter am MPIfG.
 

 

 
25.01.2019Zoé Evrard, MaxPo

Gäste am MPIfG im ersten Quartal 2019

Im Januar und Februar 2019 begrüßt das MPIfG vier internationale Gastwissenschaftlerinnen und Gastwissenschaftler. Zoé Evrard, Doktorandin am Pariser MaxPo Center on Coping with Instability in Market Societies, untersucht am Fall Belgiens Neoliberalisierung durch Elitenkonsens. Ashoka Mody ist Inhaber der Charles and Marie Robertson Gastprofessur in Internationaler Wirtschaftspolitik an der Woodrow Wilson School of Public and International Affairs der Princeton University. Während seines Aufenthalts am MPIfG Ende Januar thematisiert er "Die aussichtslose Suche nach Rettern Europas". Edward Fischer ist Professor für Anthropologie und Direktor des Center for Latin American Studies sowie des Institute for Coffee Studies der Vanderbilt University in Nashville, Tennessee. Er ist von Februar bis März Gast am MPIfG und befasst sich mit dem Thema "Kaffee, Werttheorie und Kapitalakkumulation im Spätkapitalismus". J. Nicholas Ziegler, Professor am Watson Institute for International and Public Affairs der Brown University, wird ab Ende Februar zu Gast am MPIfG sein und die Politik des institutionellen Wandels in Deutschland erforschen.
 

 

 
21.01.2019

The Exhausted Globalization: Gemeinsame Tagung mit dem Institut der deutschen Wirtschaft

Bereits zum achten Mal trafen sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des MPIfG und des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zu einer gemeinsamen Tagung. Thema des Round-Table-Gesprächs am 17. Januar 2019 war "The Exhausted Globalization: Dwindling Growth, Rising Tensions". Wie kann die "erschöpfte Globalisierung" wiederbelebt werden? Was sind die Herausforderungen für den Reichtum und das Wachstum der Nationen und wie kann ihnen durch integrative Wachstumsansätze begegnet werden? Wo liegen die Unterschiede zwischen den Ansätzen von Ökonomen und Soziologen bei der Behandlung dieser Themen - und wo die Gemeinsamkeiten? In der Diskussion wurden die Krisenzeichen in der aktuellen politischen und wirtschaftlichen Debatte erörtert. Ein besonderer Fokus lag dabei auf Wachstumspolitik und Wachstumsmodellen. Programm (PDF)
Präsentation von Lucio Baccaro: "The Politics of Growth"

 

 

 
21.12.2018Doktorandinnen und Doktorandinnen der IMPRS-SPCE

Doktorandenschule IMPRS-SPCE: Finanzierung bis 2025 gesichert

Die Max-Planck-Gesellschaft (MPG) hat im November 2018 positiv über den Antrag zur Verlängerung der Förderung der International Max Planck Research School on the Social and Political Constitution of the Economy (IMPRS-SPCE) entschieden. Bis 2025 können sich in Köln nun herausragende Doktorandinnen und Doktoranden aus aller Welt für eine berufliche Laufbahn in der Wissenschaft qualifizieren. Nach einer Evaluation im Frühjahr 2018 attestierten die externen Gutachter der internationalen Doktorandenschule ein klares und sichtbares Profil, das auch aus der exzellenten Forschungsleistung des MPIfG abzuleiten ist und durch hochwertige Publikationen dokumentiert wird. Die IMPRS-SPCE ist das erste Graduiertenprogramm im Bereich der Wirtschaftssoziologie und politischen Ökonomie in Deutschland. Ihr zentrales Thema ist die Erforschung der sozialen und politischen Grundlagen wirtschaftlichen Handelns in modernen Ökonomien. Die IMPRS-SPCE ist ein gemeinsam vom MPIfG und der Universität zu Köln sowie der Universität Duisburg-Essen getragenes Doktorandenprogramm.
 

 

 
21.12.2018

Zeitschriftenpreis 2018 für Lea Elsässer, Svenja Hense und Armin Schäfer

Im November 2018 wurden die MPIfG-Alumni Lea Elsässer (Universität Duisburg-Essen) und Armin Schäfer (Universität Münster) sowie Svenja Hense (Universität Münster) mit dem Zeitschriftenpreis 2018 des Vereins der Freunde und Ehemaligen des MPIfG ausgezeichnet. Sie erhielten den Preis für ihren Artikel "'Dem Deutschen Volke'? Die ungleiche Responsivität des Bundestags", der 2017 in der Zeitschrift für Politikwissenschaft veröffentlicht wurde. Der Preis ist mit 750 Euro dotiert und wird für den besten Artikel einer Mitarbeiterin oder eines Mitarbeiters des MPIfG in einer begutachteten Fachzeitschrift vergeben. Der Preis wurde im Rahmen des Institutstags 2018 des MPIfG verliehen. zum Artikel (Open Access)
Elsässer, L.: Wessen Stimme zählt? (Campus, 2018)
Schäfer, A.: Der Verlust politischer Gleichheit (Campus, 2015)

 

 

 
21.12.2018Elifcan Çelebi

Elifcan Çelebi erhält Sirin Tekeli Research Encouragement Award 2018

Elifcan Çelebi wurde für ihr Dissertationsprojekt zum Einfluss von Genderfragen auf die Arbeitsmarktpolitik der Türkei mit dem Sirin Tekeli Research Encouragement Award ausgezeichnet. Der Förderpreis wurde im Dezember 2018 vom Gender and Women's Studies Center of Excellence (SU Gender) an der Sabanci-Universität in Istanbul verliehen und ist mit 1.000 Euro dotiert. 2017 initiierte das SU Gender den Sirin Tekeli Research Award, um das Vermächtnis der türkischen Aktivistin auf dem Gebiet der Frauen- und Geschlechterforschung zu würdigen. Elifcan Çelebi ist seit 2017 Doktorandin der International Max Planck Research School on the Social and Political Constitution of the Economy (IMPRS-SPCE).
 

 

 
21.12.2018

Mikell Hyman ist stellvertretende Gleichstellungsbeauftragte am MPIfG

Mikell Hyman ist Ende November zur neuen stellvertretenden Gleichstellungsbeauftragten des MPIfG ernannt worden. Gemeinsam mit der Gleichstellungsbeauftragten des MPIfG, Claudia Werner, wird sie sich künftig für Chancengerechtigkeit, Geschlechtergerechtigkeit und Gendersensibilität am Institut einsetzen. Mikell Hyman ist seit Oktober 2018 Postdoktorandin am MPIfG.
 

 

 

Ansprechpartnerin
für Medien und Öffentlichkeit


Christel Schommertz
Tel. 0221 2767-130

 
Pressestelle

Neuigkeiten aus dem MPIfG per E-Mail und Post

Interessieren Sie sich für neue Publikationen und Broschüren oder aktuelle Veranstaltungen des MPIfG? Dann abonnieren Sie unsere Newsletters. 

 
MPIfG Newsletters & Mailings



MPIfG - Aktuelles | http://www.mpifg.de/aktuelles/nachrichten_de.asp [Zuletzt geändert am 30.01.2019]