English | Impressum   MPIfG@Twitter  MPIfG@Vimeo  RSS  Kontakt

Das MPIfG in den Medien

Eine Auswahl von Artikeln der vergangenen sechs Monate.
 


 

A General Logic of Crisis

London Review of Books, 05.01.2017 | Vol. 39, No. 1, Adam Tooze

Book review by Adam Tooze on Wolfgang Streeck's new book How Will Capitalism End?. Tooze points out: "What Streeck is in search of are not intimations of the 'presumably possible' (Habermas), but a 'new framework, away from wishful demonstrations of the possible to a realistic accounting of the real, to get ahead with the most urgent task for the left, which is sobering up.'"
Verso, 262 pp, £16.99, November 2016, ISBN 978 1 78478 401 0.
Artikel lesen


 

Wolfgang Streeck: the German economist calling time on capitalism

The Guardian, 09.12.2016 | Aditya Chakrabortty

At a time when macroeconomists have failed and other academics have retreated into disciplinary solipsism, Streeck is one of the few to have risen to the moment. Many of the themes that will define this year, this decade, are in his work. The breakup of Europe, the rise of plutocrat-populists such as Trump, the failures of Mark Carney and the technocratic elite: he has anatomised all of them.
Artikel lesen


 

"Es kommt alles wieder zurück"

taz, 29.11.2016 | Daniel Bax

Der britische Politologe Colin Crouch, auswärtiges wissenschaftliches Mitglied am MPIfG, spricht im Interview mit MPIfG Journalist in Residence Daniel Bax nach Brexit und US-Wahl über die Verunsicherung in der Arbeiterklasse, nostalgische Gefühle für Nationalstaaten - und Rechte, die plötzlich den Wertebegriff entdecken.
Artikel lesen


 

How Will Capitalism End? Slowly and Painfully

People's World, 28.11.2016 | Joe Gill

"Wolfgang Streeck, the Marxist sociology professor from the University of Cologne, has been writing on [the end of capitalism] for a number of years and his thesis on it is striking. His book How Will Capitalism End? offers a powerful prognosis that predicts that the system will suffer a lingering death rather than go out with a bang."
Artikel lesen


 

Die Utopie vor der Haustür

meinesuedstadt.de, 25.11.2016 | Jörg-Christian Schillmöller

"Erschöpfte Demokratie" heißt das Projekt von theater-51grad, das am Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung gastiert. Es ist kein Theaterstück, es ist ein Feldversuch, mit den eigenen Zuschauern. Im Untertitel heißt es "Ein Theaterabend als angewandte Utopieforschung." Der Zuschauer erlebt ein Experiment, ein Gedankenspiel. Es hat etwas Wissenschaftliches, es erinnert an eine Vorlesung, im Graubereich zwischen "möglich" und "unmöglich". "Es gab viel Beifall für einen außergewöhnlichen, aufrüttelnden und ziemlich sinnvollen Nicht-Theaterabend", so urteilt meinesuedstadt.de.
Artikel lesen


 

Sieh's positiv!

theater:pur, 23.11.2016 | Andreas Falentin

Das Kölner Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung war mit Sicherheit noch nicht häufig Spielort theatralischer Experimente. Das neueste Projekt von Rosi Ulrich und ihrer Gruppe theater-51.grad fand hier jedoch auf Anhieb eine geradezu wie ein Handschuh passende Heimat. Natürlich, weil es hier um Gesellschaftsentwürfe geht – und weil man sich als Spielsituation der Seminarform bedient, wofür wiederum die Location geeignete Räumlichkeiten in gewünschter Vielfalt anzubieten hat.
Artikel lesen


 

Kölner Ensemble Theater-51grad spielt "Erschöpfte Demokratie"

WDR 5 Scala, 22.11.2016 | Fabian May

Wo sind die positivem Utopien geblieben? Das Kölner Ensemble theater-51grad will nicht die auf der Hand liegenden Apokalypsen unserer Zukunft nachzeichnen, sondern begibt sich auf den schwierigen Weg in positive Denkmodelle. Fabian May war für Scala bei den Proben im Kölner Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung.
Beitrag anhören


 

Das Verhältnis von Kapitalismus und Gewalt

Deutschlandfunk, 20.11.2016 | Essays und Diskurs, Wolfgang Streeck

Im zweiten Teil der Deutschlandfunk-Sendereihe über die aktuelle Brauchbarkeit von "Das Kapital": ein Essay des Soziologen und MPIfG emeritus Wolfgang Streeck über die "ursprüngliche Akkumulation" und die Gewalt im Kapitalismus.
Beitrag anhören


 

Einseitige Liebe

Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 13.11.2016 | Corinna Budrus

Keiner hält so treu zu Europa wie die Gewerkschaften. Dabei setzt die EU ihnen ganz schön zu. Der neueste Angriff gilt der deutschen Mitbestimmung. MPIfG-Wissenschaftler Martin Höpner nennt dies "einen Skandal".


 

"Das ist Europas große Chance"

Berliner Zeitung, 11.11.2016 | Michael Hesse

Colin Crouch, auswärtiges wissenschaftliches Mitglied des MPIfG, sieht im Interview mit der Berliner Zeitung nach dem Wahlsieg Donald Trumps seine Theorie der Postdemokratie bestätigt: "Ja, aber in einer seltsamen Weise. Ein Teil meiner These war, dass in der modernen Gesellschaft die Mehrheit der Menschen keine politische Identität finden kann. Jetzt tritt sowohl in den USA als auch im Vereinigten Königreich ein Zustand ein, in dem viele eine nationalistische, vielleicht auch rassistische Identität im Kontext der Globalisierung, der Einwanderung, der Flüchtlinge und des Terrorismus gefunden haben."
Artikel lesen


 

Marketing - über- und unterschätzt

Die Absatzwirtschaft, 04.11.2016 | Jürgen Häusler

Marketing erzeugt jene Traumbilder, die Menschen zum Kauf bewegen. Dadurch wird es zu einer bedeutenden Produktivkraft in der Wirtschaft und einem tragenden Element moderner Gesellschaften, so MPIfG-Direktor Jens Beckert in seinem neuesten Buch "Imagined Futures". Marketing ist in dieser theoretischen Deutung ein wichtiger "part of the cognitive infrastructure underlying capitalist dynamics".
Artikel lesen


 

Karriereschub eines angeschlagenen Konzepts

Deutschlandfunk, 04.11.2016 | Ursula Storost

"Bausteine des Kapitalismus" - Dynamik und Fiktionen eines Wirtschaftssystems werden in der Vortragsreihe am Hamburger Institut für Sozialforschung diskutiert. In seinem Eröffnungsvortrag vergleicht MPIfG-Direktor Jens Beckert den Kapitalismus mit einem Chamäleon: "Wenn wir die letzten zweihundert Jahre beobachten, dann können wir sehen, der Kapitalismus ist durch massive Krisen gegangen und hat sich immer irgendwie berappelt, mit neuen Formen. Er hat sich in diesen Krisen verändert."
Beitrag anhören


 

The Case Against the Collapse of Capitalism

Financial Times, 02.11.2016 | Martin Wolf

Wolfgang Streeck is right to identify threats to democracy in his new book. Yet we do not have to be victims of forces beyond our control.
Artikel lesen


 

Fiktionsfähig

Süddeutsche Zeitung, 30.10.2016 | Till Briegleb

Die ausgeschmückte Fiktion, was mit dem Einsatz von Kapital bald möglich sei, schaffe jene "kommunikative Konstruktion von Zuversicht", die wirtschaftliche Akteure zum Einsatz ihrer Ressourcen verführt, so Jens Beckert in seinem Eröffnungsvortrag der Vortragsreihe "Bausteine des Kapitalismus" am Hamburger Institut für Sozialforschung.
Artikel lesen


 

Alternativlos? Bei dem Wort schwillt ihm der Kamm

Frankfurter Allgemeine Zeitung, 27.10.2016 | Christoph Geyer

Kein Ausbund an Optimismus, sondern Aufklärer und Realist. Wolfgang Streeck, dem Osteopathen unter den Sozialforschern, zum Siebzigsten


 

Osnabrücker Friedensgespräche: Verheugen und Streeck haben kaum noch Hoffnung für die EU

Osnabrücker Zeitung, 26.10.2016 | Johannes Zenker

"Was wird aus der Friedensmacht Europa?" Der Tenor des ehemaligen EU-Kommissars Günter Verheugen genauso wie von MPIfG-Emeritus Wolfgang Streeck: Nicht mehr viel, die EU steht kurz vor dem Zusammenbruch.
Artikel lesen


 

Wenn die EU untergeht, wird keiner weinen

ZEIT, 13.10.2016 | Wolfgang Streeck

Der Brexit zeigt: Die Regeln der EU sind zu starr, um Integration zu fördern und Desintegration zu verhindern. Der Euro spaltet Nord und Süd, der Austritt von Italien zeichnet sich ab.
Artikel lesen


 

Europa braucht die Nation

Die ZEIT, 15.09.2016 | Nr. 39, Martin Höpner, Fritz W. Scharpf, Wolfgang Streeck

Wie kommt die EU aus der Krise? Zum Gipfel geben die MPIfG-Wissenschaftler Martin Höpner, Fritz W. Scharpf und Wolfgang Streeck ihre Antworten. Sie plädieren einerseits für eine gezielte Vertragsänderung, welche die Macht der Europa-Richter begrenzt. Damit könnten Richter den europäischen Gesetzgeber nicht länger durch ihre einseitige Interpretation der Grundfreiheiten an Änderungen hindern. Des Weiteren fordern sie "dem Drang zur Vereinheitlichung zu trotzen". Höpner, Scharpf und Streeck fordern, einen zweiten Verfahrensweg zu eröffnen, in dem europäische Gesetze mit einfacher Mehrheit beschlossen werden, während einzelne Regierungen die Anwendung auf das eigene Land durch ein formelles Opt-out ausschließen können. Ihre dritte Empfehlung für die EU ist, "dem Scheitern des Euro Rechnung zu tragen ... Eine Währungsordnung, die Wechselkursanpassungen ermöglicht, ist für Europa angemessener."
Artikel lesen


 

Konturen einer flexibleren EU

taz, 09.09.2016 | Meinung + Diskussion, Martin Höpner

Der Brexit-Schock zeigt: So, wie sie ist, kann die Union nicht bleiben. Nur, mit Maximalforderungen ist keinem geholfen, sagt MPIfG-Wissenschaftler Martin Höpner.
Artikel lesen


 

Die große Entflechtung

Frankfurter Allgemeine Zeitung, 01.09.2016 | Zeitgeschehen, Alexander Haneke

Vor genau zehn Jahren trat der erste Teil der Föderalismusreform in Kraft, mit der Regieren in Deutschland "schneller, effizienter und besser" gemacht werden sollte, wie es der damalige SPD-Vorsitzende Matthias Platzeck formulierte. MPIfG emeritus Fritz W. Scharpf, der als Sachverständiger in der Föderalismuskommission mitwirkte, hatte schon früh auf einen Konstruktionsfehler hingewiesen: Keine neutralen Fachleute, sondern die Betroffenen selbst hatten in der Kommission über eine Reform des Föderalismus entschieden.


 

L'imaginaire, ressort de l'économie. Trois questions à Jens Beckert

Sciences Humaines, 17.08.2016 |

Jens Beckert est sociologue et directeur de l’institut Max-Planck pour l’étude des sociétés à Cologne. Il vient de publier "Imagined Futures: Fictional Expectations and Capitalist Dynamics" (Harvard University Press, 2016).
Artikel lesen


 

Gelingt die Sozialdemokratisierung der Weltwirtschaft?

Der Tagesspiegel, 15.08.2016 | Harald Schumann

Die Gesetzgebung seit den 1980er-Jahren hat vor allem den Interessen des besser gestellten Teils der Bevölkerung gedient, zeigt eine Untersuchung der Universität Osnabrück und des MPIfG von Lea Elsässer und Armin Schäfer.
Artikel lesen


 

"Ungleichheit kann desaströse Folgen haben"

Der Tagesspiegel, 05.08.2016 | Albert Funk

Ungleiche Wohlstandsverteilung ist ein Problem für die Demokratie, sagt MPIfG-Direktor Jens Beckert. Er fordert im Interview mit dem Tagesspiegel, große Vermögen stärker zu besteuern - vor allem Erbschaften.
Artikel lesen


 

"Order is an exception, not the rule"

Revue de la régulation: Capitalisme, institutions, pouvoirs, 02.08.2016 | 19/2016, Agnès Labrousse

An interview with Wolfgang Streeck, director emeritus at the MPIfG, about the intellectual trajectory of a socio-economist; the variety of capitalisms and the dynamics of capitalism; the political economy from a sociological viewpoint; the political economy and economics in Germany, USA and beyond; and the fortune and misfortune of the social scientist as adviser to the Prince.
Artikel lesen


 

Der Preis der Unsicherheit

MaxPlanckForschung, 01.08.2016 | 2/2016, Mechthild Zimmermann

Europa befindet sich im Dauerkrisenmodus: Zur Schuldenkrise, die seit Jahren andauert, kommt inzwischen ein Mangel an Solidarität und Vertrauen. Den Ursprung der instabilen Lage sehen einige Sozialwissenschaftler in der marktfördernden Ausrichtung der Politik ab den 1970er-Jahren. Am Max Planck Sciences Po Center in Paris geht das Team um Jenny Andersson und Olivier Godechot der Frage nach, wie Gesellschaften mit Instabilität umgehen.
Artikel lesen


 

Mitbestimmung!

Süddeutsche Zeitung, 28.07.2016 | Franziska Augstein

Die Mitbestimmung in deutschen Unternehmen ist eine gute Sache. Jetzt versucht man sie auszuhebeln. Seit Jahren arbeitet der EuGH an der Vereinheitlichung des europäischen Rechts. Martin Höpner vom Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung ist dem nachgegangen und hat ermittelt, dass der EuGH auf diesem Weg liberale Wirtschaftspolitik zufällig unterstützt. Anders gesagt: Der kleinste gemeinsame Nenner in der europäischen Wirtschaftspolitik ist dem EuGH recht. Und weil in keinem Staat so viel Mitbestimmung herrscht wie in Deutschland, passt die nun möglicherweise nicht mehr ins Gefüge. Das Urteil des EuGH wird für 2017 erwartet.
Artikel lesen


 

Ansprechpartnerin
für Medien und Öffentlichkeit


 
Christel Schommertz
Tel. 0221 2767-130

 
Pressestelle



MPIfG - Das MPIfG in den Medien | http://www.mpifg.de/aktuelles/mpifg_in_den_medien_de.asp [Zuletzt geändert am 12.02.2014 09:38]