Fenster schließen
 MPIfG Nachrichtenarchiv

 
16.12.2019Lea Elsässer

Lea Elsässer erhält Wilhelm-Liebknecht-Preis

MPIfG-Alumna Lea Elsässer hat im November 2019 den Wilhelm-Liebknecht-Preis der Stadt Gießen erhalten. Ausgezeichnet wird sie für ihre Untersuchung zur politischen Repräsentation, die zeigt, dass Entscheidungen des Deutschen Bundestags seit den 1980er-Jahren zugunsten oberer Berufs- und Einkommensgruppen verzerrt sind. Die Studie erschien 2018 unter dem Titel „Wessen Stimme zählt? Soziale und politische Ungleichheit in Deutschland“ (Campus). Der mit 2.500 Euro dotierte Preis erinnert an den 1826 in Gießen geborenen Mitbegründer der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands, Wilhelm Liebknecht. Die Auszeichnung wird für hervorragende geschichtliche und sozialwissenschaftliche Publikationen verliehen, die sich den sozialen Grundlagen zum Aufbau und zur Sicherung demokratischer Gemeinwesen widmen. Lea Elsässer ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Vergleichende Politikwissenschaft der Universität Münster und am Institut für Sozioökonomie der Universität Duisburg-Essen. zum Buch "Wessen Stimme zählt?"

 

 
Fenster schließen