Institution Building across Borders


 

Überblick
 

Transnationale Gemeinschaften: Strukturierung globaler Governance

Sigrid Quack and Marie-Laure Djelic (ESSEC Business School)


Neben internationalen Organisationen und globalen Netzwerken wird in der Literatur zunehmend auf transnationale Gemeinschaften als Akteure grenzüberschreitender Regelsetzung Bezug genommen. In dem Publikationsprojekt wird eine kritische empirische und konzeptionelle Überprüfung und Weiterentwicklung des Konzepts "transnationaler Gemeinschaften" angestrebt. Gemeint sind damit soziale Gruppen mit einem Mindestmaß an subjektiver und objektiver Vergemeinschaftung über die Grenzen nationaler Gesellschaften hinweg. Die Beiträge des in Vorbereitung befindlichen Herausgeberbandes untersuchen, inwiefern es in der gegenwärtigen Phase der Globalisierung tatsächlich zur Herausbildung transnationaler Gemeinschaften kommt, welche Merkmale sie aufweisen und welche Bedeutung sie für globale Koordinations- und Steuerungsstrukturen haben. Diese Fragen werden von den Herausgeberinnen in Zusammenarbeit mit einem internationalen Team von Autorinnen und Autoren für ausgewählte Bereiche, darunter auch transnationale Professions-, Interessen- und Diskursgemeinschaften, untersucht.
Projektdauer: Juli 2007 bis Juni 2010.
 
Djelic, Marie-Laure und Sigrid Quack (2008): Institutions and Transnationalisation. In: Greenwood, Royston , Christine Oliver, Kerstin Sahlin-Andersson und Roy Suddaby (Hrsg.): Handbook of Organisational Institutionalism. Los Angeles: Sage, 299-323.
 
Djelic, Marie-Laure und Sigrid Quack (2009): When “Mercury” Goes Global: The Role and Fate of “Messengers” and “Mediators.” In: Wedlin, Linda, Kerstin Sahlin und Maria Grafström (Hrsg.): Exploring the Worlds of Mercury and Minerva: Essays for Lars Engwall. Uppsala: Universitetstryckeriet, 135–150.
 
Djelic, Marie-Laure und Sigrid Quack (Hrsg.) (2010): Transnational Communities: Shaping Global Economic Governance. Cambridge: Cambridge University Press.
 
Djelic, Marie-Laure und Sigrid Quack (2010): Conclusion: Transnational Communities and Their Impact on the Governance of Business and Economic Activity. In: Djelic, Marie Laure und Sigrid Quack (Hrs´g.): Transnational Communities: Shaping Global Economic Governance. Cambridge: Cambridge University Press, 377–413.
Detail-Info

 
Djelic, Marie-Laure und Sigrid Quack (2010): Introduction: Transnational Communities and Governance. In: Djelic, Marie-Laure und Sigrid Quack (Hrsg.): Transnational Communities: Shaping Global Economic Governance. Cambridge: Cambridge University Press, 3–36
 
Djelic, Marie-Laure und Sigrid Quack (2011): The Power of "Limited Liability": Transnational Communities and Cross-Border Governance. In:  Marquis, Christopher, Michael Lounsbury und Royston Greenwood (Hrsg.): Communities and Organizations. (Research in the Sociology of Organizations, Vol. 33.) Bingley, UK: Emerald, 79-109.
Detail-Info
Outstanding Author Contribution Award Winner bei den Emerald Literati Network Awards for Excellence 2012. Weitere Informationen
 
Djelic, Marie-Laure und Sigrid Quack (2012): Transnational Governance through Standard Setting: The Role of Transnational Communities. In: Morgan, Glenn und Richard Whitley (Hrsg.): Capitalism and Capitalisms in the 21st century. Oxford: Oxford University Press, 166–189.
 
Djelic, Marie-Laure und Sigrid Quack (2012): Transnational Governance through Standard Setting: The Role of Transnational Communities. In: Morgan, Glenn und Richard Whitley (Hrsg.): Capitalisms and Capitalism in the Twenty-First Century. Oxford: Oxford University Press, 116-207.
Detail-Info
 
Dobusch, Leonhard und Sigrid Quack (2010): Epistemic Communities and Social Movements: Transnational Dynamics in the Case of Creative Commons. In: Djelic, Marie-Laure und Sigrid Quack (Hrsg.): Transnational Communities: Shaping Global Economic Governance. Cambridge University Press, Cambridge, 226–252.
Auch veröffentlicht als MPIfG Discussion Paper 08/8.
 
Dobusch, Leonhard und Sigrid Quack (2011): Interorganisationale Netzwerke und digitale Gemeinschaften: Von Beiträgen zu Beteiligung? In: Managementforschung, 21: 171-213
 
Quack, Sigrid (2009): Nationale Vielfalt als Ressource: Die Internationalisierung europäischer Rechtsanwaltskanzleien. In: Sorge, Arndt (Hrsg.): Internationalisierung: Gestaltungschancen statt Globalisierungsschicksal. Sigma, Berlin 2009, 157–174.

 

Gesetz und Legitimität in der globalen Ökonomie

Sigrid Quack


War die Legitimität von Recht im nationalstaatlichen Kontext eng mit staatlicher Autorität verknüpft, so basiert die Anerkennung und Befolgung rechtlicher Normen im transnationalen Bereich auf wesentlich komplexeren Interaktionen zwischen privaten und öffentlichen Akteuren. Transnationales Recht besteht in der Regel aus fragmentierten und sich teilweise überlappenden Regelsystemen, in denen verschiedene Akteure Anspruch auf Definitions- und Durchsetzungsmacht geltend machen. Wie und unter welchen Bedingungen gewinnen rechtliche Standards und Normen in einem von institutioneller Mehrdeutigkeit und Entscheidungsambiguität gekennzeichneten Kontext Legitimität? Gründet sich die Legitimität des Rechts auf Prinzipien demokratischer Repräsentativität oder die Expertise privater Akteure? Oder ist die Befolgung und Durchsetzung transnationaler Rechtsnormen eher eine Frage von Machtausübung? Das Theorieprojekt behandelt diese und verwandte Fragen in Auseinandersetzung mit politikwissenschaftlichen, soziologischen und rechtswissenschaftlichen Konzepten. Das Projekt gliedert sich in zwei Teile. Für das Teilprojekt "Wirtschaftsrecht als handlungskoordinierende Institution" wurde eine systematische Literaturrecherche durchgeführt. Die Ergebnisse wurden in einem Beitrag zum "Oxford Handbook of Comparative Institutional Analysis" veröffentlicht. In einem zweiten Schritt wurden im Juni 2008 Wissenschaftler mehrerer Disziplinen im Rahmen einer internationalen Fachtagung zum Thema "Law and Legitimacy in the Governance of Transnational Economic Relations" verschiedene Legitimitätskonzepte vergleichen. Das darauf aufbauende Sonderheft der Socio-Economic Review systematisiert diesen Vergleich und präsentiert einen Vorschlag für eine Typologie der Legitimität des Rechts im transnationalen Kontext.
Projektdauer: Oktober 2007 bis September 2010.
 
Botzem, Sebastian, Jeanette Hofmann, Sigrid Quack, Gunnar Folke Schuppert und Holger Straßheim (2009): Die Dynamik des Governance-Ansatzes: Vier Dimensionen im Wandel. In: Botzem, Sebastian, Jeanette Hofmann, Sigrid Quack, Gunnar Folke Schuppert und Holger Straßheim (Hrsg.): Governance als Prozess. Koordinationsformen im Wandel. Baden-Baden: Nomos, 11–28.
 
Botzem, Sebastian, Jeanette Hofmann, Sigrid Quack, Gunnar Folke Schuppert und Holger Straßheim (Hrsg.) (2009): Governance als Prozess: Koordinationsformen im Wandel. Nomos: Baden-Baden.
 
Djelic, Marie-Laure und Sigrid Quack (2005): Adaptation, Recombination and Reinforcement: The Story of Antitrust and Competition Law in Germany and Europe. In: Streeck, Wolfgang und Kathleen Thelen (Hrsg.): Change and Continuity in Institutional Analysis: Explorations in the Dynamics of Advanced Political Economies. Oxford: Oxford University Press, 255–281.
 
Morgan, Glenn und Sigrid Quack (2005): Institutional Legacies and Firm Dynamics: The Growth and Internationalization of British and German Law Firms. In: Organization Studies, 26(12): 1765–1785.
 
Morgan, Glenn und Sigrid Quack (2006): Global Networks or Global Firms? The Organizational Implications of the Internationalization of Law Firms. In: Ferner, Anthony, Javier Quintanilla und Carlos Sánchez-Runde (Hrsg.): Multinationals, Institutions and the Construction of Transnational Practices: Convergence and Diversity in the Global Economy. Basingstoke: Palgrave MacMillan, 213–238.
 
Morgan, Glenn und Sigrid Quack (2006): The Internationalisation of Professional Service Firms: Global Convergance, National Path-Depencency or Cross-Border Hybidisation? In: Greenwood, Royston und Roy Suddaby (Hrsg.): Professional Service Firms. Amsterdam: Elsevier, 403–431.
 
Morgan, Glenn and Sigrid Quack (2010): Law as a Governing Institution. In: Morgan, Glenn, et al. (Hrsg.): The Oxford Handbook of Comparative Institutional Analysis. Oxford: Oxford University Press, 275–308.
 
Quack, Sigrid (2006): Who Fills the Legal “Black Holes” in Transnational Governance? Lawyers, Law Firms and Professional Associations as Border-crossing Regulatory Actors. In: Schuppert, Gunnar Folke (Hrsg.): Global Governance and the Role of Non-State Actors. Baden-Baden: Nomos, 81–100.
 
Quack, Sigrid (2007): Legal Professionals and Transnational Law-Making: A Case of Distributed Agency. In: Organization, 14(5): 643–666.
 
Quack, Sigrid (2009): Governance durch Praktiker. In: Botzem, Sebastian, et al. (Hrsg.): Governance als Prozess: Koordinationsformen im Wandel. Baden-Baden: Nomos, 575–606.
 
Quack, Sigrid (2010): Law, Expertise and Legitimacy in Transnational Economic Governance: An Introduction. In: Socio-Economic Review, 8(1): 3–16.
 
Quack, Sigrid (Gast Hrsg.) (2010): Law, Expertise and Legitimacy in Transnational Economic Governance. In: Socio-Economic Review Special Issue, 8(1).

 

Constructing Global Legitimacy: Science, Markets, and Governance in the Cotton Trade

Amy Quark (College of William & Mary, USA)

Economic rules of the game that privilege Western firms and states are facing a crisis of legitimacy. New players in China, India, and Brazil are gaining the economic power to challenge Western dominance, and global social movements are calling for trade rules that account for social and environmental justice. This crisis could breed isolationism, but instead it is triggering new forms of cooperation as private, state and civil society actors tackle a range of issues, from the harmonization of quality standards to the enforceability of contracts across borders. This raises critical questions. How do powerful actors construct governance institutions that are accepted as legitimate and are thus enforceable? Why do the emerging non-Western corporate elite and their state allies, as well as more marginalized firms and states, accept or reject the authority of transnational governance networks? This project addresses these issues by analyzing transnational governance negotiations in the cotton trade. Combining institutionalist and political economic approaches, this research places governance-in-the-making in its historical and institutional context through an analysis of qualitative interviews in China, the U.S. and Benin, participant observation in international industry conferences in England and Brazil, trade statistics, and primary documents
Projektdauer am MPIfG: Januar bis Juli 2011.  
 
Quark, Amy (2008): Toward a New Theory of Change: Socio-Natural Regimes and the Historical Development of the Cotton Textiles Commodity Chain. In: Review: A Journal of the Fernand Braudel Center, 16 (1).
 
Quark, Amy (2011): Scientized Politics and Global Governance in the Cotton Trade: Evaluating Divergent Theories of Scientization. In: Review of International Political Economy. iFirst, 1-23.
 
Quark, Amy (2011): Global Governance as Contested Institution-Building: Transnational Corporations, China and Contract Rules in the Cotton Trade. In: Politics and Society, 39: 3-39.
 
Quark, Amy (in press): Global Rivalries: Standards Wars and the Kings of Cotton. Chicago: University of Chicago Press.

 

Von globalen Standards zu lokalen Praktiken: Eine Studie des Forest Stewardship Council Zertifikationsprogrammes in Russland

Olga Malets (Technische Universität München)


Das Forschungsprojekt untersucht anhand lokaler Entwicklungen die Wirkung von transnationalen privaten Programmen auf das Verhalten von Firmen in den Bereichen Umwelt und sozialer Verantwortung in einer globalen Wirtschaft. Der Fokus liegt hierbei auf den rekursiven Prozessen von Inkraftsetzung und Implementierung von transnationalen privaten Standards für korporatives Umwelt- und Sozialverhalten im lokalen Kontext. Als Fallstudie wird hierbei der ‚Forest Stewardship Council‘ (FSC) untersucht, eine transnationale nicht-staatliche Organisation die globale Prinzipien und Kriterien für den richtigen Umgang mit Wäldern und Abforstung erstellt hat und ein Zertifikationsprogramm zusammen mit beteiligten Firmen betreibt. Damit das FSC Zertifikationsprogramm als globales Prinzip etabliert werden kann muss es auf lokaler Ebene angepasst werden. Das Forschungsprojekt zeigt dass - egal wie ungeeignet und lückenhaft lokale Praktiken, Gesetzgebung und Regularien erscheinen – sie von Aktivisten vor Ort gekonnt eingesetzt werden um globale Normen in die lokale Praxis ein zu führen.
Olga Maletz arbeitete als Doktorandin der international Max Planck Research School von Oktober 2005 bis Januar 2009. Nach Ihrer Promotion forschte Sie beim Max-Planck Institut für Gesellschaftsforschung im Projekt „Grenzüberschreitende Institutionenbildung“ bis September 2009. Zusammen mit Sigrid Quack und Sabrina Zajak untersucht Sie Gemeinsamkeiten von transnationalen Umwelt- und Arbeitsstandards auf lokaler Ebene.  
 
Malets, Olga (2009): Nachhaltige Forstwirtschaft in einer Globalisierten Welt. In: MPIfG Jahrbuch 2009-2010, Cologne: Max-Planck-Institute for the Study of Societies, 71-78.
 
Malets, Olga (2009). The Impact of Transnational Private Regulation: A Case Study of Forest Certification in Russia. Dissertation, University of Cologne.
 
Malets, Olga (2009): Terrence C. Halliday und Bruce G. Carruthers: Bankrupt: Global Lawmaking and Systemic Financial Crisis. A book review. In: Economic Sociology - the European Electronic Newsletter, 11(2): 56-57.
 
Malets, Olga (2010): From Transnational Voluntary Standards to Local Practices. A Case Study of Forest Certification in Russia. MPIfG Discussion Paper 11/7.
PDF
 
Malets, Olga und Maria Tysiatchniouk (2009): The Effect of Expertise on the Quality of Forest Standards Implementation: The Case of FSC Forest Certification in Russia. In: Forest Policy and Economics, 11(5-6): 422-428.

 

The Transnational Governance of Land Grabbing

Matias E. Margulis (University of Northern British Columbia)


This project examines a new and poorly understood field of transnational governance, land. Since the 2008 global food price crisis, investors and governments have acquired over 60 million hectares of agricultural land worldwide to outsource the production of biofuels, animal feed, and food. This scale of land acquisition has not been seen since the era of colonialism and critics have referred to this phenomenon as a “global land grab.” Several controversial land deals, and the growing awareness of the socio-ecological consequences of land grabs more generally, has prompted states, investors, international organizations, global civil society organizations, and transnational social movements to cooperate in creating global rules to regulate land grabbing. Given that land is conventionally understood through the legal framework of national sovereignty, what types of rule-systems, discourse, and forms of political power are these actors using to construct land grabbing as a transnational governance issue? The project’s empirical focus is on two recent transnational governance mechanisms that feature the bundling of multiple public and private rules rooted in diverse issue areas.
Projektdauer am MPIfG: Oktober 2012 bis Juli 2013.
 
Margulis, Matias E. (2012): Land grabbing and global governance: Some initial observations. Paper presented at Global Land Grabbing II conference. Cornell University. Ithaca, NY, USA.
 
Margulis, Matias E., Nora McKeon, Saturnino M. Borras Jr. (Hrsg.) (2013): Land Grabbing and Global Governance. London: Routledge.

 

Politics and Economies of Scale: Experiments in Global Governance at the League of Nations

Carolyn N. Biltoft (Georgia State University)


The League of Nations was not merely a failed outgrowth of European international relations, but rather a novel global institutional form. This project shows how the League’s experimental efforts to coordinate the world’s political and economic life emerged within and effected significant transformations in the international system between 1919 and 1945. The project is predicated on the idea that globalization has continually reorganized the relationship between politics and the economy both within and between nations. International organizations provide not only a centralized archival record but also an additional vantage point from which to examine these processes. To those ends, the project draws from the methods of global history, organization theory and international political economy to better grasp how international organizations in general and the League of Nations in particular, have affected the nature and course of the global political economy. The project moves through a series of themes — from bureaucratic practices and financial structures to economic sanctions and raw materials — and connects the League’s policies on each issue to changes in relevant political and economic theories. 
Projektdauer am MPIfG: Oktober 2012 bis September 2013.

 

Transnationale Politik professioneller Expertise: Konvergenz Internationaler Rechnungslegungsstandards?

Sigrid Quack und Paul Lagneau-Ymonet (IRISSO, Université Paris-Dauphine)


Die Bewertung ökonomischer Leistung hat in den letzten Jahren an gesellschaftlicher und wissenschaftlicher Bedeutung gewonnen. Zugleich hat aber auch eine Politisierung der in Bewertungsprozesse einfließenden Expertise stattgefunden, vor allem in der transnationalen Governance und Politikgestaltung, die häufig auf Expertenwissen beruht. Dieses Projekt untersucht politische Auseinandersetzungen um und über Expertenwissen in der Regulierung internationaler Rechnungsstandards. Dieses Standards sind wichtig für die Beurteilung von Unternehmen in globalen Märkten; sie bilden auch eine wichtige Basis für die Beaufsichtigung und Regulierung von Finanzmärkten. Die Finanzkrise hat eine Debatte über die Konvergenz der beiden international führenden Standards angestoßen: die US-amerikanischen GAAP und ihr transnationales Pendant, IFRS. In den letzten zehn Jahren verlief die Annäherung zwischen den beiden Standards langsam und war nicht nur von politischen Interessenkonflikten zwischen den USA, der EU und den BRIC Staaten gekennzeichnet, sondern wurde auch durch kontroverse Fachmeinungen von Wirtschaftsprüfern, Börsenvertreten und Aufsichtsbehörden erschwert. Wie können Rechnungslegungsstandards reformiert werden, um Markttransparenz und effektive Regulierung zu verbinden? Wie kann die Kooperation zwischen Standardsetzern und Aufsichtsbehörden verbessert werden? In welcher Form sollen Standardsetzer Rechenschaft gegenüber der breiteren Öffentlichkeit ablegen? Das Forschungsprojekt untersucht diese Fragen auf Basis von Experteninterviews mit Schlüsselakteuren und einer Dokumentenanalyse für den US-amerikanischen und europäischen Bankensektor, sowie einer Analyse von nationalen, europäischen und internationalen Reformvorschlägen. Erforscht wird, wie Diskussionen und Auseinandersetzungen zwischen verschiedenen Gruppen von Fachleuten mit unterschiedlichen Auffassungen über Rechnungslegung den Verlauf internationaler Reformen beeinflussen.
Projektdauer: Oktober 2012 bis Dezember 2013.
 
Botzem, Sebastian und Sigrid Quack (2009): (No) Limits to Anglo-American Accounting? Reconstructing the History of the International Accounting Standards Committee: A Review Article. In: Accounting, Organizations and Society, 34(8): 988-998.
 
Lagneau-Ymonet, Paul und Sigrid Quack (2012): What's the Problem? Competing Diagnoses and Shifting Coalitions in the Reform of International Accounting Standards. In: Renate Mayntz (Hrsg.): Crisis and Control. Institutional Change in Financial Market Regulation. Frankfurt/Main: Campus, 213-246.

 

Streit um das Urheberrecht: Neue transnationale Akteure und Standards gegen etablierte zwischenstaatliche Regulierungsregime

Sigrid Quack und Leonhard Dobusch (Freie Universität Berlin)


Im Zuge der wachsenden ökonomischen Bedeutung von Wissen und technologischer Veränderungen durch das Internet ist die Regulierung von Schutz- und Nutzungsrechten von nichtstofflichen Gütern vermehrt zum Gegenstand transnationaler Auseinandersetzungen geworden. In jüngster Vergangenheit formierten sich transnationale Gegenbewegungen nichtstaatlicher Akteure (zum Beispiel NGOs), die den offenen Zugang zu Inhalten im Internet und großzügigere Nutzungsrechte propagieren. Sie kritisieren einseitig restriktive urheberrechtliche Bestimmungen, die den Charakter von Wissensgütern als Gemeinschaftsgüter vernachlässigen und beklagen das ungenutzte Potenzial neuer Informations- und Kommunikationstechnologien für die Erstellung und Distribution digitalisierbarer Güter. Aus der Perspektive transnationaler Institutionenbildung stellt sich dabei die Frage, ob und wie sich private Regulierungsformen neben oder sogar anstelle etablierter Regulierung durchsetzen können und welche Formen transnationaler Organisation dabei eine Rolle spielen. Diese Fragen sollen anhand einer Untersuchung des Projektes "Creative Commons" beantwortet werden, dessen Kern ein vielfältiges, international standardisiertes Angebot an alternativen Urheberrechtslizenzen darstellt. Ein weiteres Ziel der Studie ist es herauszufinden, ob, wie und mit welchem Ergebnis soziale Bewegungen und zivilgesellschaftliche Akteure Forderungen nach einer Modernisierung von Schutz- und Nutzungsrechten in europäischen und internationalen Verhandlungen über die Regulierung von Urheberrechten einbringen.
Projektdauer: März 2007 bis Dezember 2013.
 
Dobusch, Leonhard und Sigrid Quack (2011): Interorganisationale Netzwerke und digitale Gemeinschaften: Von Beiträgen zu Beteiligung? In: Managementforschung, 21: 171-213.
 
Dobusch, Leonhard und Sigrid Quack (2012): Framing Standards, Mobilizing Users: Copyright versus Fair Use in Transnational Regulation. In: Review of International Political Economy, iFirst, 1-37.
 


MPIfG: Research Group Institution Building across Borders | http://www.mpifg.de/projects/govxborders/research_projects_completed_de.asp [Last updated 25.03.2014 18:16]