Internationale Kooperation


Deutschland und Frankreich – Zusammenarbeit mit Sciences Po Paris


 
Die langjährige Zusammenarbeit zwischen dem MPIfG und der Pariser Universität Sciences Po ist seit dem Herbst 2012 noch enger geworden. Im gemeinsam gegründeten Max Planck Sciences Po Center on Coping with Instability in Market Societies (MaxPo) werden die Auswirkungen zunehmender Liberalisierung, technischen Fortschritts und kultureller Veränderungen auf westliche Industriegesellschaften erforscht.
 
Sciences Po ist eine der in den Sozialwissenschaften führenden Universitäten in Frankreich. In neun interdisziplinär arbeitenden und international ausgerichteten Forschungszentren betreibt die Sciences Po Forschung in den Sozial- und Politikwissenschaften, Wirtschaftswissenschaften, Geschichte und Rechtswissenschaften.
 
Die Zusammenarbeit umfasst: Darüber hinaus ist die Sciences Po einer der internationalen Partner des Doktorandenprogramms des MPIfG: der International Max Planck Research School on the Social and Political Constitution of the Economy (IMPRS-SPCE).
 

 

Partnerinstitutionen des Doktorandenprogramms IMPRS-SPCE


 
In der vergleichenden sozialwissenschaftlichen Forschung ist internationale Kooperation von herausragender Bedeutung. Die Stipendiaten der International Max Planck Research School on the Social and Political Constitution of the Economy (IMPRS-SPCE) haben im Rahmen ihrer Ausbildung die Möglichkeit, ein Semester an einer namhaften Forschungseinrichtung im Ausland zu verbringen. Dort haben sie Gelegenheit, sich mit renommierten Wissenschaftlern und anderen Nachwuchswissenschaftlern ihres Fachgebiets auszutauschen, bekommen fundierte Einblicke in die internationale Forschungslandschaft und sammeln praktische Erfahrungen. Die IMPRS-SPCE bietet auch Gastdoktoranden aus dem In- und Ausland die Möglichkeit, ihre Qualifikation in Deutschland zu erwerben und Netzwerke zu bilden.
 

 
USA
 
Frankreich

 
Italien
 

Übersicht der internationalen Kooperationspartner des MPIfG


 
Das MPIfG betrachtet internationale Zusammenarbeit als die aussichtsreichste organisatorische Form vergleichender Forschung. Zahlreiche Gastwissenschaftler bereichern das Forschungsprogramm. Das MPIfG ist Teil eines weltweiten Netzwerkes von Forschungsinstitutionen und Wissenschaftlern in den Sozialwissenschaften. Es unterhält enge Kooperationsbeziehungen zu einer Reihe von Instituten mit vergleichbaren Forschungsschwerpunkten:


Aktuelle Stellenangebote für Wissenschaftler, studentische Hilfskräfte und Auszubildende
 
Ausschreibungen
Ansprechpartnerin für Medien und Öffentlichkeitsarbeit ist
 
Christel Schommertz
Tel. 0221 2767-130

 
Pressestelle



MPIfG - Internationale Kooperation | http://www.mpifg.de/institut/kooperation_de.asp [Zuletzt geändert am 04.09.2014 15:16]