Fenster schließen
 Forschungsprojekte am MPIfG

Soziale Bewegungen und die Entstehung neuer Märkte

Simone Schiller-Merkens


 
Neue Märkte sind das Ergebnis sozialer Konstruktionsprozesse, in denen die beteiligten Akteure ein gemeinsames Verständnis über das Wesen und die Bedeutung des neuen Marktes entwickeln und sich Praktiken herausbilden, die diesen Markt auszeichnen. Soziale Bewegungen können an diesen Konstruktionsprozessen mittelbar und unmittelbar beteiligt sein. Eine mittelbare Beteiligung üben sie über die Beeinflussung von Werten, Normen und Anschauungsmustern in der Gesellschaft aus, wobei der soziokulturelle Wandel dazu führen kann, dass Unternehmer neue Marktchancen entdecken. Soziale Bewegungsorganisationen können zudem auch unmittelbar an der Marktentwicklung beteiligt sein, indem sie kulturelle, soziale und organisatorische Ressourcen bereitstellen. Ziel des Forschungsprojekts ist es, die direkte und indirekte Rolle von sozialen Bewegungen in Prozessen der Marktentstehung systematisch zu untersuchen. Die empirische Grundlage bildet der Markt für grüne Mode ("ethical fashion"), dessen Entwicklungsprozess in Deutschland und Großbritannien betrachtet wird. Die Daten hierzu stammen einerseits aus ethnografischen Beobachtungen und teilstrukturierten Interviews mit Marktteilnehmern. Andererseits wird auf Zeitungs- und Zeitschriftenartikel sowie auf Internetseiten von Marktteilnehmern zurückgegriffen, um die Bedeutung sozialer Bewegungen für die Entstehung neuer Märkte wissenschaftlich zu hinterfragen. Projektdauer: Oktober 2011 bis September 2015.
 
Schiller-Merkens, Simone, 2013: Framing Moral Markets: The Cultural Legacy of Social Movements in an Emerging Market Category. MPIfG Discussion Paper 13/8, Cologne: Max Planck Institute for the Study of Societies.
 
Fenster schließen