Close window
  Öffentlicher Vortrag | Public Lecture
 

Donnerstag, 5. Juli 2018 | 17 Uhr (s.t.)

Die Offenheit des historischen Augenblicks: 1919 und
die Neuordnung der Welt

Jörn Leonhard, Universität Freiburg

 


 

 
Der Erste Weltkrieg führte als totalisierter Krieg zu einer beispiellosen Dynamik von globalen Erwartungen, Hoffnungen und Projektionen, die sich auf den künftigen Frieden bezogen. Doch die vom amerikanischen Präsidenten Woodrow Wilson erhoffte Friedensordnung im Zeichen des nationalen Selbstbestimmungsrechts, der Demokratie und einer kollektiven Sicherheitsarchitektur erwies sich als brüchig. Weder wurde der Nationalstaat zum Akteur kollektiver Sicherheit, noch wurde die Internationale der Friedenswahrung eine Realität. Der Vortrag fragt vor diesem Hintergrund nach dem Stellenwert der Pariser Friedenskonferenz und des Versailler Vertrages 1919 als Grundlage für eine globale Neuordnung. Dabei steht vor allem die Frage nach der Offenheit der historischen Situation nach Kriegsende bei aller Belastung im Zentrum – um damit auch ein interpretatorisches Gegengewicht zur noch immer gängigen Interpretation von 1919 aus dem Blick von 1933, 1939 und 1945, aus der Logik des Rückblicks also, zu entwickeln.

 
Jörn Leonhard ist Inhaber des Lehrstuhls für Westeuropäische Geschichte an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg; er war Gründungsdirektor der School of History am Freiburg Institute for Advanced Studies (FRIAS). Er ist Mitglied der Heidelberger Akademie der Wissenschaften. Für sein Buch „Die Büchse der Pandora. Geschichte des Ersten Weltkriegs“ erhielt er u.a. den NDR-Sachbuchpreis 2014 und den Preis „Geisteswissenschaften International“ 2015. 2018 erscheint sein neues Buch „Der überforderte Frieden. Eine Weltgeschichte 1918-1923“ im Verlag C.H.Beck.

 
Ausgewählte Veröffentlichungen
  • Leonhard, Jörn. 2001. Liberalismus – Zur historischen Semantik eines europäischen Deutungsmusters. Dissertation.
  • Leonhard, Jörn. 2008. Bellizismus und Nation: Kriegsdeutung und Nationsbestimmung in Europa und den Vereinigten Staaten 1750-1914. Habilitation.
  • Leonhard, Jörn und Ulrike von Hirschhausen. 2010. Empires und Nationalstaaten im 19. Jahrhundert.
  • Leonhard, Jörn and Ulrike von Hirschhausen (eds.). 2012. Comparing Empires. Encounters and Transfers in the Nineteenth and Early Twentieth Century.
  • Leonhard, Jörn. 2014. Die Büchse der Pandora: Geschichte des Ersten Weltkriegs.
  • Leonhard, Jörn und Willibald Steinmetz (Hg.). 2016. Semantiken von Arbeit in diachroner und vergleichender Perspektive.

 
Leseempfehlungen
  • Leonhard, Jörn. 2017. "1917-1920 and the Global Revolution of Rising Expectations." In Revolutions and Counter-Revolutions: 1917 and Its Aftermath from a Global Perspective, edited by Stefan Rinke and Michael Wildt, 31-51. Frankfurt a.M.: Campus.
  • Leonhard, Jörn. 2017. "The End of Empires and the Triumph of the Nation State? 1918 and the New International Order." In Decades of Reconstruction. Postwar Societies, State-Building, and International Relations from the Seven Years‘ War to the Cold War, edited by Ute Planert and James Retallack, 330-346. Cambridge: Cambridge University Press.
 

 
Close window