Close window
  MPIfG Öffentlicher Vortrag | Public Lecture
 

Donnerstag, 31. Januar 2013 | 17 Uhr (s.t.)

Deutschland in der Reproduktionskrise

Kerstin Jürgens, Universität Kassel
 
Die ökonomische Erfolgsgeschichte Deutschlands war eng verwoben mit einem Modell der Reproduktion: Über die Trias von Normalarbeit, Sozialstaat und Ernährerfamilie war ein Gefüge wirksam, das zwar mit sozialen Hierarchisierungen verknüpft war, aber in hohem Maße auch Erhol- und Familienzeiten garantierte. In den letzten Jahren erfolgten Weichenstellungen, die einen Umbau des Reproduktionsmodells initiierten. Hierüber fand jedoch weder ein gesellschaftlicher Diskurs statt, noch rechtfertigen aktuelle Entwicklungen in der Arbeits- und Lebenswelt der Menschen den Umbau in seiner Form. Das Gegenteil scheint der Fall: Der Umbau erweist sich als zusätzliche Belastungsquelle für viele Menschen und konterkariert damit implizit das Ziel, Arbeits- und Lebenskraft nachhaltig abzusichern.
 
Kerstin Jürgens ist Professorin für Mikrosoziologie an der Universität Kassel. Sie forscht zum Wandel der Erwerbsarbeit und liefert Expertise zum Zusammenhang von Arbeit und Leben. Ausgewählte Publikationen: Arbeits- und Lebenskraft: Reproduktion als eigensinnige Grenzziehung (2009), Deutschland in der Reproduktionskrise (Leviathan, 2010), Prekäres Leben (WSI-Mitteilungen, 2011).
 

 
Close window