Fenster schließen
 MPIfG Podcasts

 

 


Martin H. Geyer
Welche Krise? Spekulation, Korruption und Staat in den
wirtschaftspolitischen Auseinandersetzungen in der Zeit der Großen Depression


 

 
Download Audio-Podcast
 
Mit der Bankenkrise 1931 begann eine – bisher nur wenig untersuchte – zeitgenössische Debatte über Spekulation und Korruption, die infolge von Unternehmenszusammenbrüchen, anhaltenden Währungsspekulationen und notwendigen Staatshilfen politisch brisant war. Besonders die Praktiken der Banken warfen viele Fragen auf. Ziel des Vortrages von Martin H. Geyer ist es, zu zeigen, wie gerade vor diesem Hintergrund neue ordnungspolitische Maßnahmen entwickelt wurden. Von Interesse sind in diesem Zusammenhang nicht nur die Umrisse des sich in dieser Zeit abzeichnenden staatlich „gezähmten Kapitalismus“ (Streeck) der Nachkriegszeit, sondern auch die personellen und institutionellen Arrangements, welche in Deutschland auch frühzeitig auf eine Diskriminierung von Juden hinausliefen. Neben Deutschland, das im Mittelpunkt stehen wird, geht der Vortrag auch auf europäische Nachbarländer sowie die USA ein.
 
Martin H. Geyer ist Professor für Neuere Geschichte und Zeitgeschichte am Historischen Seminar der Ludwig-Maximilians-Universität München. Seine Arbeitsgebiete sind die deutsche Geschichte des 20. Jahrhunderts, die Geschichte der Sozialpolitik, transnationale Bewegungen im 19. und 20. Jahrhundert. Zu seinen wichtigsten Publikationen zählen Verkehrte Welt: Revolution, Inflation und Moderne, München 1914–1924, (1998, mit Johannes Paulmann); The Mechanics of Internationalism in the Nineteenth Century (2001, mit Manfred Berg); Two Cultures of Rights: Germany and the United States (2002). In den letzten Jahren hat er sich mit Fragen der Zeitgeschichte befasst. Zu nennen ist in diesem Zusammenhang u.a.: Sozialpolitik in Deutschland seit 1945, Bd. 6: 1974–1982 Bundesrepublik Deutschland: Neue Herausforderungen, wachsende Unsicherheit (Baden-Baden 2008). Er arbeitet am Abschluss eines Buchprojektes mit dem Titel "Die Welt der Anderen: Spekulation, Korruption und Skandale in der Zwischenkriegszeit".
 
Fenster schließen